TQJ, Heft 74, Ausgabe 4/2018

9,80 

Einzelheft des Taijiquan & Qigong Journals

November 2018 – Januar 2019

76 Seiten, vierfarbig

 

Lieferzeit: 3 – 5 Tage

Inhaltsverzeichnis

 

Editorial

Veranstaltungskalender

Aktuelles

Kooperationspartner*innen

 

»Folge dem Prinzip und höre nicht auf zu trainieren« 
Interview mit Jan Silberstorff zum Erlernen von Taijiquan
Lernen und Lehren von Taijiquan bewegt sich im Westen immer innerhalb eines Spannungfelds zwischen traditioneller Überlieferung und Anpassung an moderne Gepflogenheiten. Weder ein starres Festhalten an einer Überlieferung noch ein Abgleiten in Beliebigkeit werden ihm gerecht. Im Interview mit Patricia Prxybylski geht Jan Silberstorff darauf ein, welche Bedeutung Tradition beim Erlernen von Taijiquan einnimmt, warum es sinnvoll ist, sich erstmal für längere Zeit auf eine einzige Traditionslinie einzulassen, und welche Bedeutung die daoistischen Wurzeln auch heute noch für das Training haben. Er ist überzeugt, dass – neben ausdauerndem Training – die grundsätzliche Geistesha tung der Übenden für den letztendlichen Erfolg entscheidend ist.

Das Spiel der fünf Tiere auf Taiwan  – Die Gesundheit nähren auf einer wunderschönen Insel
Von Michael A. DeMarco
Das »Spiel der fünf Tiere« nach Hua Tuo gehört zu den bekanntesten Qigong- Methoden und hat eine sehr lange Tradition. Dabei haben sich, wie nicht anders zu erwarten, unterschiedliche Übungsweisen entwickelt. Michael A. DeMarco stellt die Richtung vor, die sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts in Taiwan in der Folge von Zhang Jingying ausgeprägt hat. Sie unterscheidet sich deutlich von in der VR China üblichen Übungsweisen, indem sich die Tiere in den Bewegungsfolgen ständig abwechseln. Der Bewegungsspielraum des Körpers wird durch Dehnungen erweitert, die Wirbelsäule und auch alle anderen Gelenke werden mobilisiert und die Zirkulation von Qi und Blut wird verbessert. Hinzu kommt die mentale Wirkung durch die Verinnerlichung der Eigenschaften von Tiger, Bär, Hirsch, A e und Vogel.

Aus den Tiefen der Zeit – der Wudang Pai
Interview mit Tian Liyang
Die Wudang-Berge gelten direkt oder indirekt als Wiege des Taijiquan. Sie sind den Daoisten heilig und für die dort praktizierten Kampfkünste berühmt. Tian Liyang ist Traditionshalter der Wudang-Xuanwupai-Linie, betreibt im Wudangshan eine eigene Kampfkunstschule und unterrichtet auch regelmäßig in Europa. Im Interview mit seiner engsten Vertrauten Marianne Herzog erläutert er das System der Wudang-Schule und ihre Wurzeln in der daoistischen Kultur, die besonders mit den legendären Persönlichkeiten Zhen Wu und Zhang Sanfeng verbunden sind. Zum Wudang-System gehört auch das Yangshenggong, dessen grundlegenden Methoden von allen Interessierten geübt werden können, dessen höhere Stufen jedoch einen Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben erfordern.

Wenn das Qi überschießt …  – Den Kleinen himmlischen Kreislauf vervollständigen (Teil 2)
Von Joachim Stuhlmacher
In der letzten Ausgabe gab Joachim Stuhlmacher eine Einführung in die Übung des Kleinen himmlischen Kreislaufs im Rahmen der daoistischen inneren Alchemie und ging insbesondere darauf ein, dass zunächst Qi im unteren Dantian gesammelt werden muss, bevor es weitergeleitet wird. Im zweiten Teil beschreibt er den weiteren Verlauf durch Dumai und Renmai und stellt verschiedene Übungsmethoden vor.

Gefühle und Kommunikation auf dem Weg zum Dao – Ihre besondere Bedeutung im Unterricht von Taijiquan und Qigong
Von Klemens J. P. Speer
Beim Erlernen von Taijiquan und Qigong spielen die körperliche Ebene, die Energetik sowie die Schulung des Geistes zusammen. Klemens Speer betont, dass daneben den Gefühlen besondere Beachtung geschenkt werden sollte, da diese der Entwicklung auf dem Weg zum Dao im Weg stehen können. Grade unbewusste Gefühle stören die angestrebte Ruhe des Geistes. In Fällen verdrängter Traumata kann es dabei sinnvoll sein, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein weiterer wichtiger Faktor in einem spirituell ausgerichteten Unterricht ist eine intensive vertrauensvolle Kommunikation zwischen Lehrkraft und SchülerInnen sowie innerhalb der Gruppe.

 

Events

24. Sommerakademie für Taijiquan und Qigong
23. Juli bis 5. August 2018 in Alterode (D)
Seit 24 Jahren richtet Sonja Blank eine »Sommerakademie« aus, die allen Qigong- und Taiji-Übenden als Fortbildungsveranstaltung o ensteht. Im Laufe der Zeit ist dieses Event gewachsen und hat mit der Heimvolkshochschule Alterode am Harz einen idealen Ort gefunden. Renate Somnitz-Prang ließ sich von dem vielfältigen Angebot inspirieren.

»Zurück zum Ursprung« – 3. Bundesweites Austauschtreffen der Deutschen Qigong Gesellschaft
13. bis 15. Juli 2018 in Ellwangen (D)
Zum dritten Mal lud die Deutsche Qigong Gesellschaft (DQGG) zu einem bundesweiten Austauschtreffen – diesmal sollte es zugleich der erste deutsch-österreichische Austausch werden. Dietlind Zimmermann war von der herzlichen Atmosphäre ebenso angetan wie von den inspirierenden Kollegen aus Österreich und ihrer ganzheitlich-spirituellen Herangehensweise ans Qigong.

6. Internationaler Wu Wei Cup
3. September 2018 in Hamburg (D)
Alle zwei Jahre richtet Jan Leminsky mit seiner Wu Wei Schule für Tai Chi & Qi Gong ein internationales Taijiquan-Turnier aus, bei dem sich die Teilnehmenden in Form- und Tuishou-Wettkämpfen messen können. Gudula Motsch war als Schiedsrichterin dabei und freute sich über die familiäre Atmosphäre und die gute Organisation.

 

Kurskalender

Branchenbuch

Rezensionen

Kunst

Zur Sprache gebracht: Loslassen – warum eigentlich?
Kolumne von Dietlind Zimmermann

Das könnte dir auch gefallen …